Die Europaische Kommission: Supranationale Burokratie Oder Agent Der Mitgliedstaaten? by Arndt Wonka

Page Updated:
Book Views: 63

Author
Arndt Wonka
Publisher
Nomos Verlagsgesellschaft
Date of release
Pages
236
ISBN
9783832935177
Binding
Paperback
Illustrations
Format
PDF, EPUB, MOBI, TXT, DOC
Rating
4
55

Advertising

Get eBOOK
Die Europaische Kommission: Supranationale Burokratie Oder Agent Der Mitgliedstaaten?

Find and Download Book

Click one of share button to proceed download:
Choose server for download:
Download
Get It!
File size:4 mb
Estimated time:3 min
If not downloading or you getting an error:
  • Try another server.
  • Try to reload page — press F5 on keyboard.
  • Clear browser cache.
  • Clear browser cookies.
  • Try other browser.
  • If you still getting an error — please contact us and we will fix this error ASAP.
Sorry for inconvenience!
For authors or copyright holders
Amazon Affiliate

Go to Removal form

Leave a comment

Book review

Die Kommission ist zentraler Akteur in der EG-Gesetzgebung. Mit Zunehmen der europaischen Integration gewinnt sie maageblichen Einfluss auf das politische und okonomische Handeln in den Mitgliedstaaten. Dieser Band untersucht unter Ruckgriff auf Theorien der vergleichenden Politikwissenschaft, wie die Kommission ihre zentrale Rolle in der EG-Gesetzgebung ausubt. Im Zentrum stehen die (partei-) politischen Verbindungen von mitgliedstaatlichen Regierungen zu ihren Kommissaren. Deren Auswirkungen auf die politische Dynamik interner Entscheidungen werden zunachst theoretisch diskutiert. Neue Daten zu einschlagigen Merkmalen der Kommissare und allen von der Prodi-Kommission (1999-2004) verabschiedeten Gesetzesvorlagen ermoglichen eine quantitative Uberprufung der Uberlegungen. Drei qualitative Fallstudien erganzen diese Analysen. Die Ergebnisse stellen das wissenschaftliche und journalistische Verstandnis der EU-Kommission als integrationsfreudigem Entrepreneur in Frage. Sie zeigen vielmehr, dass das Handeln der Kommission maageblich von den politischen Verbindungen zwischen Kommissaren und Regierungen sowie fallweise unterschiedlichen Machtkonstellation in der Kommission gepragt ist.


Readers reviews